Freitag, 5. August 2011

Leute ...

Ich hasse Leute!

aber erst mal zu den Häsken:
gestern hatten wir einen Familienausflug zur Kaninchen-Koryphäe Dr. E, beste Tierärztin im Lande.
Alf wird nächste Woche kastriert, die ist nämlich ständig scheinschwanger, und das geht nicht nur aufs Gemüt, sondern auch auf die Gebährmutter und das muss ja net... heut morgen hat sie sich mal wieder ein nest gebaut und brütet nun
die andern haben so ihre Zimperlein, aber alles in allem fit soweit :)


jetzt aber zu den Leuten! Bääääääh! Schlimm! Nix gegen Menschen, ich mag Menschen, bin ja selbst einer! Aber Leute! Börgh!! Leute sind für mich eine Gruppe Menschen im öffentlichen Raum. z.B. auf dem Bürgersteig, wenn sie da zu dritt nebeneinander im Schneckentempo daherschlawenzeln und man nicht vorbeikommt... Leute hindern einen am zügigen durchkommen. Leute sind dumm und nerven und überhaupt...
ging ich heut morgen in ein Lebensmittelgeschäft um Möhren und einen Smootie zu erwerben und stell mich schön anne einzige offene Kasse an, so an sechster Stelle. Merke schon das es nich weiter geht... Storno wird gerufen... alle warten.... Typ mit Storno-Schlüssel kommt...

(an dieser Stelle muss ich mal sagen, das ich diese Leute (ha, pack ich die Storno-Schlüsselträger zusammen hab ich ne Gruppe und es sind Leute, die ich hassen darft / kann, aber Hass ist natürlich auch hier ein stilistisches Mittel der Übertreibung) hasse und nicht versteh was dieses Vorgesetztentum und Machtdemonstrationsgehabe soll?! bei Ka***adt z.B wo ich als Aushilfe an der Kasse im Schnäppchenmarkt gearbeitet hab dürfte ich gleich am ersten Tag Stornos ohne Ende machen... und Umtausche/Umtäusche! war kein Problem, Kasse und KassiererIn waren dafür intelligent genug. aber bei Lebensmittelläden scheint das ein großes Problem zu sein...)


so, wo waren wir stehn geblieben, ach ja , wir warten auf den Stornoschlüsselträger der auch schon kommt! folgendes habe ich schon mitbekommen: ein alter Opi hat zuwenig Geld für seine Einkäufe dabei, er hat schon alle Taschen durchsucht, und auch die letzten Cents aus der Hosentasche helfen nicht auf den Endbetrag zu kommen. auf dem Kassentresen liegt ein Zehner und etwas Kleingeld. der Opi wähl aus seinen bescheidenen Einkäufen (Lebensmittel, kein Schnaps oder Tabak oder so) eine Packung Speck aus und gibt sie zurück. (Stornoschlüssel steckt bereits) die Leute in der Schlange glotzen stupide auf den Opi und scharren mit den Füßen, geht ja immer noch nich vorran... Speck wurde storniert, Geld reicht aber immer noch nicht. Opi guckt in seinen Einkaufswagen und guckt was er denn noch entbehren könnte... überlegt... greift zur Gurke... nee, sagt die Kassiererin, datt reicht nicht! Opi guckt wieder in seinen Wagen... arghhhhhhh! und diese doofen Leute stehn da nur und glotzen... da kriegt man doch Zustände! bin ich also an denen vorbei und hab dem Opi zwei Euro auf sein Geld gelegt und oh Wunder, es ging auf einmal weiter! so leicht kanns sein! aber nee, die Leute gucken ja lieber... Liebe statt Fuck You! manchmal ist es garnicht so schwer was Gutes zu tun, einfach mal machen! sollte man denken...

großartiger Mann, der verzweifelt auch schon mal an den Leuten:


Kommentare:

  1. Wow! Ich glaube ich wäre gar nicht drauf gekommen, dem Opi was dazuzugeben, aber wo ich das jetzt so lese ist das völlig plausibel! Toll! Vorbildlich! Leute sind ätzend. Wir nennen Schleicher immer Zeitreisende. Die gehen so schnell, dass man es nicht mehr erkennen kann und es nur so langsam wirkt!

    AntwortenLöschen
  2. du bist meine Tagesheldin.genau so macht man das!! danke!

    AntwortenLöschen